Einbindung von Solaranlagen in die Wohnungsheizung

 

Beispiel 2: Solaranlage für Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung

Zweikreis-Anlage, bestehend aus:
- Sonnenkollektor (vorzugsweise Vakuumröhren
kollektoren)
- Öl-/Gas- Heizkessel
- multivalentem Kombispeicher.

Ein Angebot zu dieser Anlage

Beispiel 2: Bivalente Trinkwassererwärmung sowie Heizungsunterstützung und multivalentem Kombispeicher

Aufheizung des Heizwasser-Puffers durch die Solaranlage

Wenn zwischen Kollektortemperatursensor (2) und unterem Speichertemperatursensor (3) eine Temperaturdifferenz gemessen wird, die höher ist als der in der Solarregelung (1) eingestellte Wert, wird die Umwälzpumpe des Solarkreises (4) eingeschaltet und der Kombispeicher beheizt. Dabei kann die Temperatur im Kombispeicher durch die elektronische Temperaturbegrenzung der Solarregelung (1) begrenzt werden. Die Lage der Solar-Aufheizspirale (7) im Kombispeicher sorgt dafür, dass auch kleine, bei geringer Sonneneinstrahlung entstehende Wärmemengen genutzt werden.

 

Trinkwassererwärmung im Durchlaufprinzip

Bei Zapfbeginn steht sofort das in der Wellrohrspirale (6) stehende erwärmte Trinkwasser zur Verfügung. Nachlaufendes kaltes Wasser wird beim Durchlauf durch das Wellrohr vom Heizwasser erwärmt. Die Tempereratur des Trinkwassers bleibt dabei lange Zeit nahezu konstant.Bei hohem Warmwasserverbrauch kühlt sich das Heizwasser im Pufferspeicher ab und über den Temperatursensor (5) wid der Heizkessel zugeschaltet.

Aufheizung des Heizwasser-Puffers durch den Heizkessel

Der Kombispeicher wird - wie im Beispiel 1 - vom Heizkessel beheizt, wenn am oberen Speichertemperatursensor (5) die eingestellte Heizwassertemperatur unterschritten wird.

 

 

 

Home

 

zurück zu Solarthermie

 

zurück zum Seitenanfang